CGN

Off-Chain Mikrotransaktionen

Wir benutzen ein fertiges, skalierbares Off-Chain Zeitserien-Datenbanksystem, um Mikrotransaktionen zu speichern und um es strategisch mit der Ethereum Blockchain zu verbinden. Das Ergebnis bietet Leistungs- und Durchsatz-Vorteile eines Zeitserien-Datenbanksystems mit allen Beweisen einer korrekten Blockchain. Wir sind zuversichtlich, dass wir ein System erschaffen können, welches sich fest an unsere Bedingungen anpasst und dabei einfach zu entwerfen, bauen und einzusetzen ist.

Jede Anfrage, die an den DService gestellt wird, unabhängig davon wie schnell er läuft, wird als ein abrechenbares Ereignis angesehen und setzt voraus, dass es eine Form von Mikrotransaktion ist. Da dies mit sehr großen Mengen passiert, ist der Bedarf für eine schnelle Aufnahme und Speicherung dieser Transaktionen eine wesentliche Voraussetzung. Die Transaktionsdaten sind immer für die beiden regionalen CGN-Knoten verfügbar, um Abrechnungen vorzunehmen. Eine komplette Transparenz der Rechnungen erlaubt es den Benutzern des Systems, alle vorherigen Transaktionen anzusehen und auszuwerten.

Die Mikrotransaktionen werden sehr detailliert, z. B. pro Nutzung, aufgezeichnet. Das ganze erfolgt in Papiergeld, damit eine Währung benutzt wird, mit der der Benutzer vertraut ist. Für Dyncoin-Transaktionen in der Blockchain wird ein Prozess für Ein- und Auszahlungen in Papiergeld geplant. Die Beträge werden in Dyncoin-Beträge zum Zeitpunkt der Mikrotransaktionen umgerechnet. Dann wird der komplette Betrag in Dyncoin in der Blockchain gespeichert.

Zusammenfassend heißt das, dass wir Kosten und Auszahlungen, detailliert und in Echtzeit aufzeichnen und Papiergeld benutzen. Und die Einnahme der Umsätze bzw. Auszahlung der Forderungen in Dyncoin erfolgt in regelmäßigen Abständen. Somit haben wir eine bessere Transaktionsfrequenz für die Blockchain, ohne Verluste bei der detaillierten Erfassung, Sammlung und Analyse der Benutzerdaten.

image-2018-08-13-freshblue